Low Vision - Sehbehinderung

Der Begriff „Low Vision“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „starke Sehminderung“, wobei im deutschen Sprachgebrauch häufig von „Sehbehinderung“ gesprochen wird.



Allgemeine Information:

Die Sehbehinderung wird - etwas vereinfacht - nach dem Grad der Schwere wie folgt klassifiziert:

       Sehbehinderung

       Hochgradige Sehbehinderung

       Praktische Blindheit

Die Hauptursache für einen erheblichen Abfall der Sehschärfe, sind degenerative Augenerkrankungen, wie beispielsweise eine Makuladegeneration oder ähnliche Netzhautveränderungen. 

Das bedeutet: Trotz Brille werden normale Sehfunktionswerte nicht mehr erreicht, kann also die Fehlsichtigkeit nicht mehr ausreichend ausgeglichen werden. Weder beim Lesen der Tageszeitung, noch beim Fernsehen.

Vergrößernde Sehhilfen, also verstärkte Lesebrillen, Lupen, Bildschirm-Lesegeräte, aber auch Vorlesesysteme, kompensieren den Abfall der Sehschärfe durch Vergrößerung des Netzhautbildes - und können somit Ihre Lebensqualität stark verbessern. 

Lassen Sie sich bitte kompetent von unserer Low-Vision-Spezialistin beraten.